Sonntag, 19. Mai 2013

Wenns mal wieder schnell gehen muss! Kleber plastikfrei

Eigentlich sind wir ja bestrebt, so viel es geht, im Alltag selbst herzustellen. Dann wird es oftmals günstiger, verpackungs- bzw. plastikfreier und man weiß eher, "was man hat", als wenn man ein fertiges Industrieprodukt kauft.
Allerdings nimmt das natürlich sehr viel Zeit in Anspruch. Man kann durch Tauschen mit anderen netten Menschen durchaus eine "Poduktvielfalt" erreichen. Jedoch greifen wir trotzdem immer noch beim Vielem auf "Fertigprodukte" zurück. Dann versuchen wir aber so umweltfreundlich wie möglich zu kaufen, was viele Aspekte mit einbezieht (geringe Transportwege, keine Plastikverpackung, wenig Verpackungsmüll, also wiederverwendbare Verpackung, etc.)
Da fiel uns bei einem Händler für Papier und Architekturbedarf dieses Döschen Leim in die Hände:
Seine plastikfrei und wiederverwendbare Verpackung hatte unsere Aufmerksamkeit auf sich gezogen, da ich Kleber bisher immer nur in Tuben, Fläschchen oder Sticks aus Plastik oder Wegwerf-Alu kannte. Auf der Verpackung steht nicht woraus der Leim hergestellt ist, nach einiger Recherche fanden wir jedoch, dass er rein aus Kartoffelstärke und Wasser besteht (Stimmt, könnte man auch selbst machen, aber s.o. genannte Gründe). Der betörende Duft nach Mandel lässt das Mädchen in mir rauskommen und es musste getestet werden, ob er wirkich so gut klebt, wie uns versprochen wurde. Und das tut er. Papier, Pappe, Photos, auch leichte Stoffe usw. klebt er zu vollster Zufriedenheit. Dabei wird in der Dosenmitte gleich noch ein kleiner Auftragpinsel zum verstreichen der nahezu ölig-pastösen Masse mitgeliefet. Wir sind bisher damit sehr zufrieden. Es gibt ihn wohl auch noch als nicht plastikfreien Stick und in Flüssigform in einem Glas.
125g reichen eine ganze Weile, bei 4,20€ pro Packung könnte man aber eventuell doch nochmal überlegen, sich and die Selbstherstellung zu wagen.Dann könnte man auch gleich das erworbene Döschen wieder auffüllen.



Allen einen schönen Pfingstmontag!

Kommentare:

  1. Na da bekommt man ja neben Platisfreiheit auch gleich noch was fürs Auge! Die Dose ist wirklich total schön und das mit dem Selbermachen könntet ihr ja zumindest mal probieren. Wenn es nicht klappt, hättet ihr wenigstens eine Ausrede, schöne Dosen zu sammeln. ;-) Das Foto ist auf jeden Fall super schön und dein Blogdesign gefällt mir wahnsinnig gut!!

    Alles Liebe und ein schönes Pfingstwochenende weiterhin
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich denke auch, dass wir es mal probieren werden, dann kommt natürlich ein Bericht hier auf dem Blog.

      LG,

      Nini

      Löschen
  2. Es gibt übrigens noch den "Gutenberg Gummierstift". Der ist flüssig und es lassen sich mit ihm auch selbstklebende Etiketten herstellen.
    Viele Grüße
    Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach vielen Dank für den Tipp. Danach schau ich auch mal!

      LG,
      Nini

      Löschen
  3. Ha, den Gutenberg kenn' ich noch aus dem Büro meines Vaters. Da war der damals öko und hat es nicht gewusst (also mein Vater). Und die Verpackungen von beiden Produkten sind einfach superschön... während des Studium haben wir viel mit Fixogum gearbeitet, ist aber glaube ich öko mässig nicht so toll, wegen des Acetons.
    Es grüßt aus dem Pfingstwochenende die Billa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee Aceton klingt nicht soo geil. Schlimm, was bei uns Frauen so Verpackungen auslösen, oder ;)?

      LG,

      Nini

      Löschen
  4. ja tatsächlich die hübscheste verpackung für klebe, die ichje sah! wieso ist nicht alles so schöne verpackt?

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen