Freitag, 22. Februar 2013

Verpackungsarm genießen


Heute habe ich mich gefreut, und daran wollte ich euch teilhaben lassen, auch wenn es nicht soo super außergewöhnlich ist. Oliven gibt es im Super- und Biomarkt in Gläsern zu kaufen, der Plastikmüll der Verpackung ist nicht sooo riesig, aber es fällt welcher an. Zudem ist die ständige Neuherstellung von Gläsern auch nicht sehr umweltfreunlich. Ein Pfandsystem gibt es in Deutschland aber höchstens bei Molkereiprodukten in Gläsern, wie bei Joghurt oder Milchflaschen. 
Oliven in Nachfüllpackungen habe ich bisher hingegen wieder nur in Plastik verpackt gesehen.
Deswegen freute es mich heute um so mehr, dass die Verkäuferin am Olivenstand auf unserem Wochenmarkt wohl kein Problem mit meinem mitgebrachten Twist-Off-Glas hat. Waage geeicht, Sorte ausgesucht und aufgefüllt, 1,86€ gezahlt und gefreut, jetzt auch Oliven nachgefüllt zu bekommen.

Damit wünsche ich einen schönen Start ins Wochenende!

Kommentare:

  1. Liebe Nini,

    diesen Verpackungswahn finde ich ganz scheußlich. Habe aber kürzlich irgendwo aufgeschnappt, dass es rein rechtlich eben nicht möglich ist, die Waren über die Theke in mitgebrachte Behältnisse zu geben. (da ging es um Käse und Wurst). Eine mir ziemlich unverständliche Regel und beim Bestreben, möglichst plastikfrei zu leben eine ziemliche Hürde...

    Hier noch meine Antwort zu Deinen letzten Kommentaren bei mir:
    Liebe Nini, die Holzbauklötze habe ich kürzlich ersteigert. Ich finde sie wirklich toll, sie fühlen sich fantastisch an und jeder ist ein Unikat. Die Firma, welche sie herstellt, heißt "Drei Blätter". In Leipzig habe ich sie noch nicht gesehen, es gäbe sie aber im Netz zu bestellen, beispielsweise hier.
    Dich als potentiellen Babysitter merke ich mir mal!!! Im Moment ist der Bedarf nicht so groß, aber das kann sich ja schnell wieder ändern...

    Liebe Grüße!

    Herzliche Grüße, Marja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Marja,

      ja da hast du Recht. Davon hatte ich auch gehört und mich deshalb nie getraut, es einfach auszuprobieren. Auf dem Markt hat es aber problemlos funktioniert und sie hat sich auch nicht gewundert, wie das sonst oft ist, wenn wir unsere eigenen Tüten irgendwo hin mitbringen. Ich hoffe daher, dass es keine Ausnahme war. Mit dem Sauerkraut mache ich das auf dem Wochenmarkt ja auch schon eine Weile so.
      Käse und Wurst essen wir ja nicht, aber es stimmt, damals als ich das noch gegessen habe, war es auf dem Wochenmarkt auch ein Problem, den in die eigene Tüte zu bekommen. Sie machen es einem echt nicht leicht.

      Danke für den Tip mit den Bausteinen und falls du einen Babysitter irgendwann braauchst, ich würde die Bausteine gern live ausprobieren ;)

      LG,

      Nini

      Löschen