Freitag, 7. September 2012

Kuchen für unterwegs - Veganer Kuchen im Glas

Die letzten Wochen waren sehr arbeitsreich und wir haben viel Zeit in der Bibliothek verbracht. Beim Arbeiten bekommen wir beide nachmittags öfte "Süßhunger" und müssen unsere Batterien wieder auffüllen. In der Cafeteria der Uni gibt es natürlich keinen veganen Kuchen und auch sonst keine Möglichkeit vegane Süßigkeiten zu erwerben. Vegane Schokoriegel sind teuer und mit viel Plastik umhüllt. Das vegan Kaffee ist zwar günstigerweise gleich neben der Uni, aber jeden Tag Kaffeepreise zu zahlen hält selbst das beste BAföG nicht aus. Da ist mir gestern eingefallen, dass ich früher mal Kuchen im Glas zum Verschenken gemacht habe (viele von euch kennen sie sicherlich auch). 1 Stunde später standen 12 kleine Gläschen mit Lieblingsrührkuchen in unserer Küche, die nächste Woche mit in die Bibliothek transportiert werden können, um jeden Nachmittag leckeren Kuchen mampfen zu können. Welche Snacks habt ihr denn so für unterwegs?

Solltet ihr noch keine haben, vielleicht ist es ja auch eine Idee für euch. Mein Rezept findet ihr unten.


Dafür gab's dann gleich "high five"

Zutaten:

250g Zucker
500 g Mehl
5 EL, gest. Kakaopulver
1Vanilleschote (oder Äquivalent Vanillezucker oder -sirup)
6 TL Backpulver
150 ml Sonnenblumenöl
200 ml Sojadrink oder Reisdrink
300 ml Wasser
evtl. Fett für die Gläser
12 kleine Weckgläser
250g Apfelstückchen  oder andere Früchte (kann auch schon eingekochtes Kompott sein)

Zuerst Zucker, Mehl und Backpulver in einer Schüssel vermischen. Anschließend mit dem Öl und der Pflanzenmilch, sowi 250-300ml Wasser mixen, bis der Teig eine geschmeidige Konsistenz hat. Den Teig in zwei Hälften teilen. Unter eine Hälfte die Vanilleschote mischen unter die anderen Hälfte den Kakao. Den Teig (hell/dunkel abwechselnd) in kleine Gläschen füllen und ab und zu Apfelstücken mit hineinplumpsen lassen. Wenn die Kuchen gestürzt werden sollen, die Formen vorher einfetten. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca. 30 Min.
backen, bzw. bis bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr kleben bleibt. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und sofort mit den Deckeln verschließen.

Na dann, frohes Schaffen!

Kommentare:

  1. Kuchen im Glas mag ich auch total gern. Hatte eine zeitlang immer welchen im Vorratsschrank, falls mich der Gammsch überkam. Ihn mal in so Mini-Gläschen zu machen is echt 'ne gute Idee - die merk ich mr für wenn's Semester wieder losgeht.

    LG Zora

    AntwortenLöschen
  2. Uuih, das muss ich auch mal wieder machen - ich muss mir nur erst wieder Gläser besorgen, die gestürzt werden können (und dafür fehlt derzeit das Geld *seufz*)
    Ich mach' den Master in Literaturwissenschaft (wahrscheinlich spezialisiert Richtung neuere deutsche) und weiterhin in Erfurt :)
    Tjo, den Plan danach gibt's nur so halb: Idealvorstellung wäre wohl halbtags i-wo arbeiten, ansonsten Geld mit meinem (sich-im-Aufbau-befindenden) DaWandaShop zu verdienen. Hat also alles nix mit Literatur zu tun XD wobei ich mir vorstellen könnte in 'nem Buchverlag zu arbeiten, aber ungern Vollzeit - hab' bei meinem Praktikum gemerkt dass ein reiner Bürojob nix für mich ist :/
    Hast du schon Ideen für die Zeit nach'm Studium? (by-the-way: Du bist schon im Master, oder? In welchem Semester denn?)
    Lieben Gruß, sosha :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo :)
    Weißt du, wieviel Kalorien so ein Kuchen in etwa hat? :)
    lg Simone

    AntwortenLöschen
  4. Hi,

    mich würde interessieren, wie lange sie haltbar sind (im dunklem Vorratsschrank, kalten Kühlschrank, etc.)

    Gruß

    AntwortenLöschen
  5. wie lang hält sich so ein kuchen??

    AntwortenLöschen