Donnerstag, 25. April 2013

Gerste, Champigons und frische Brennessel vereinen sich zum "Rezept der Woche"

Mit dem neuen Blogdesign gibt es jetzt auch eine neue Kategorie, das "Rezept der Woche". Na mal sehen, wie lange ich das durchhalte. Ihr solltet euch vielleicht noch nicht zu sehr darauf versteifen.

Der Frühling treibt die Brennnesseln aus dem Boden und ich bin immer sehr erfreut, wenn ich für den Kochtopf etwas aus Wald und Wiese quasi "kostenlos" sammeln kann. 

Brennnesseln brennen beim Pflücken auch nicht wirklich, wenn sie noch so jung und klein sind. Einfach ein bisschen beherzt unter den Blättern am Stiel zufassen, sozusagen "kurz und schmerzlos". 


Zutaten für 2 Personen:

  • 200 g Gerste ganz, min. 8 Stunden eingeweicht
  • 100 ml Apfelsaft oder weißen Traubensaft zum Ablöschen
  • ~ 1 l Wasser oder Gemüsebrühe, das müsst ihr immer nach Gefühl zugießen
  • 200 g Champigons
  • 80-100g junge Brennessel
  • 4-5 getrocknete (oder tiefgefrorene) Waldpilze
  • 1-2 mittlere Zwiebeln
  • 1/2 Kaffeebecher voll Hefeflocken
  • 2 Knoblauchzehen
  • ein Lorbeerblatt
  • 1 TL Rosmarin getrocknet oder einen Zweig frischen Rosmarin
  • 1 TL Oregano
  • eine Messerspitze voll Bohnenkraut
  • 1 TL Pfeilwurzelstärke zum Binden
  • Öl
  • Salz und Pfeffer



Die Zwiebel und den Knoblauch hacken und bei großer Hitze in etwas Öl in einem großen Topf leicht anbraten. Die abgetropfte Gerste dazugeben, kurz mitbraten. Anschließend Rosmarin, Oregano, Bohnenkraut und das Lorbeerblatt dazugeben und alles mit Apfelsaft ablöschen.Schon etwa die Hälfte der Brühe dazu gießen, die getrocknete Pilze unterrühren und alles einmal kurz aufkochen lassen. Anschließend auf die mittlere Hitze stellen und unter Rühren 30 Min köcheln lassen.  Währenddessen die Champignons putzen und  in Scheiben schneiden. Die Brennnesseln für 5 Min  in ein Wasserbad mit 1/2 TL Natron oder Zitronensäure geben, um kleine Insekten abzuwaschen und die Blätter von ihren Stielen zupfen. 
Wenn die Flüssigkeit inzwischen verkocht ist, jetzt noch einmal vorsichtig Brühe nachgießen und die Champignons unterrühren. Unter Rühren das Risotto noch 10-15 Min oder bis die Gerste nur noch leicht bissfest ist, weiterköcheln. In den letzten 3 Min die Brennnesseln unterrühren und mitköcheln lassen. Abschließend Hefeflocken und Pfeilwurzelstärke unterrühren, noch eine Minute köcheln lassen und vom Herd nehmen. Mit einem Zweig Brennnessel obendrauf auf Tellern anrichten. 







Kommentare:

  1. Haha, genau aus dem Grund gibt es bei mir keine festen Tage. Sehr verführerisch und leserfreundlich, aber ich kenn mich doch.
    Was ich toll fänd, wäre, wenn wir öfter Rezepte mit Wildkräutern zu sehen bekämen. Wenn dir danach wäre. Ich würd´s gerne lesen! :)

    Liebste Grüße,
    Frau Momo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha gute Idee, ich kanns versuchen, aber keine Ahnung, ob wir da weit kommen, denn viele Wildkräuter kenne ich gar nicht.

      LG,

      Nini

      Löschen
    2. Schaust halt mal.;) Mir geht´s wie dir. Deswegen will ich ja auch einige Kräuterwanderungen dieses Jahr besuchen...
      Übrigens finde ich es toll, dass du die DIY-Kategorie auslagerst! :) Das ist viel übersichtlicher, und man findet das GEsuchte schneller! :)

      LG, Frau Momo

      Löschen
  2. Liebe Nini,

    hier ist so viel passiert und ich war gar nicht hier... Nun aber! Schön sieht es hier aus und das Essen wie immer sehr verführerisch! Tatsächlich habe ich erst seit meinem Besuch in Jena glauben können, dass junge Brennesseln tatsächlich nicht brennen. Ich hatte da eine Begegung auf dem Grünstreifen... Wir waren nur am Freitag dort. Du fährst wohl öfter? Ich erinnere mich dunkel, dass Du das schonmal erwähnt hattest. Ich möchte Dir gerade endlich (...) die versprochene Mail schicken und finde keine Mailadresse von Dir? Kannst Du mir da mal auf die Sprünge helfen? Liebste Grüße, Marja

    AntwortenLöschen